Start Blog

Umzug in die Großstadt: Was muss man beachten?

0

Viele Menschen ziehen in Großstädte – dieser Trend zeigt sich seit mehr als zehn Jahren. In Österreich leben heutzutage weit über die Hälfte der Menschen in einer Stadt. Die Folge: Der Wohnungsmarkt bietet nicht jedem eine passende Bleibe. Die Nachfrage nach Wohnungen ist so immens, dass man bei der Wohnungssuche mit einer enormen Konkurrenz rechnen kann. Gelingt es, die Wunschwohnung zu ergattern, steht der Umzug vor der Tür. Dieser Beitrag verrät, was bei einem Umzug in eine Großstadt beachtet werden sollte.

Umzugsplanung ist das A und O – mit Firma wird sie leichter

Jeden, der eine Wohnung in einer begehrten Stadt findet, kann man beglückwünschen. Vom Leben in der Stadt, der dortigen aufregenden Kulturszene und dem guten Jobangebot trennt nur noch ein Umzug. Sind Kisten erst gepackt und nummeriert, sind Regale auseinandergebaut und zum Transport bereit, braucht es noch tatkräftige Umzugshelfer. Nicht immer kann man dabei auf Freunde und Familie bauen. So ein Umzug in Wien oder in einer anderen Großstadt ist nämlich oft kein Kinderspiel. Gerade wenn der neue Wohnort weit entfernt liegt, lassen Profis niemanden im Regen stehen. Das Beauftragen einer Umzugsfirma ermöglicht einen sicheren und komfortablen Umzug. Manche Firmen bieten sogar einen Einpack-Service an. Mit diesem muss man nicht einmal mehr Umzugskartons selbst packen.
Nach dem Umzug wartet das Stadtleben – doch worauf muss man sich da gefasst machen?

Viele Menschen, viele Orte, die einladen jemanden kennenzulernen

Wer es liebt, Menschen kennenzulernen, der findet in einer großen Stadt einiges an Gelegenheit. Immer wieder neue Orte und neue Leute – Bekanntschaften bahnen sich schnell an. Der Nachteil: Das ist nur etwas für jemanden, der sozial keine Scheu zeigt. Weiterer Nachteil: Bevor eine Freundschaft entsteht, braucht es meist Zeit. Wer in der Stadt ein soziales Netz für sich schaffen will, muss Eigeninitiative zeigen. Anders als auf dem Land, wo jeder jeden kennt, sind soziale Strukturen in der Stadt loser. Eine Stadt ist auch aus diesem Grund etwas für Freigeister – dort kann man sich Menschen suchen, die zu einem passen. Auf dem Land beherrschen gewachsene Dorfbande und Vereinskultur das gesellschaftliche Leben. Im eigenen Alter dort Freunde zu finden, ist zudem oftmals schwer. Außerdem fällt ein Missgeschick dort schneller auf. Da jeder jeden kennt, kann es schnell geschehen, dass man zum Opfer von Dorfklatsch und Tratsch wird. Definitiv läuft das in der anonymen Stadt besser …

Vom Land auf die Stadt – ein ganz neuer Lebensrhythmus

Zeit und Möglichkeiten verändern sich, wenn man vom Land in die Stadt zieht. Abstände schrumpfen zusammen – der Weg zur Arbeit nimmt nun vielleicht viel weniger Zeit ein. Ein breites Angebot im öffentlichen Nahverkehr bedeutet möglichst große Spontanität. Lust auf eine Shopping-Tour, Eisessen mit Freunden oder eine Donnerstag-Partynacht? Mehr als eine Entscheidung und eine halbe Stunde Zeit liegen nicht zwischen dem Jetzt und dem nächsten Erlebnis. Städter leben einerseits viel gelassener, andererseits viel ruheloser. Denn viele Möglichkeiten gleich um die Ecke bedeuten weniger notwendige Planung. Solche Möglichkeiten schüren aber auch die Angst, etwas zu verpassen. Für was nur entscheiden, wenn es eigentlich viel zu viel Auswahl gibt?

Übrigens …

Stadtleben kennt Höhen und Tiefen. Die einen schwärmen von der Ausgeh-Szene, Kulturangeboten, Freizeit- und Arbeitsmöglichkeiten – sie verbinden das Stadtleben mit vielen persönlichen Freiheiten. Andere lernen die dunkle Seite der Stadt kennen. Stress durch Reizüberflutung, Smog, Lärm, Vereinzelung und sozial schwierige Milieus gehören zum Nachteil der Städte. In den letzten Jahren hat in Österreich eine Gegenbewegung zur Landflucht eingesetzt: Städter ziehen vermehrt aufs Land. Wie sagt man so schön? Zu Hause ist man, wo das Herz schlägt …

Weinkühler, die in jedem Raum gut aussehen

0

In einem Weinkühler lässt sich Wein am besten lagern, wenn kein geeigneter Weinkeller vorhanden ist. Zudem können sie stilvoll in den bereits vorhandenen Wohnraum integriert werden. Auf weinkuehlschrankshop.de können Sie sich einen Überblick schaffen, was alles möglich ist. Der Innenraum eines solchen Kühlers ist häufig dezent beleuchtet. Die Glastür gibt den Blick auf den Inhalt frei und schafft Vorfreude auf das Genießen eines guten Weins. Lange Zeit galten Weinkühler als Energiefresser. Mittlerweile finden sich im Handel Modelle mit ausgezeichneten Energieeffizienzklassen, wie A+ und A++ oder sogar A+++. Der Stromverbrauch ist niedriger, als es bei Kühlschränken der Fall ist.

Für den Einsteiger

Haben Sie wenig Platz in Ihrem Haushalt, ist ein kleiner Weinkühlschrank ideal für Sie. Ausgestattet ist er mit einer Temperaturzone und zudem ist er die ideale Ergänzung zum normalen Kühlschrank. Selbst das Einsteigermodell bietet genügend Platz für Ihre Lieblingsweine. Im Zwei-Zonen-Kühlschrank, der ebenfalls sehr beliebt ist, können Weine auf zwei unterschiedlichen Temperaturzonen gelagert werden. Die Abtrennung der Lagerräume erfolgt physisch. Jede Zone kann separat gesteuert werden. Er ist ideal für die Lagerung von Weißwein, Rotwein, Rosé, Champagner und Sekt.

Der integrierte Weinkühlschrank

Das integrierte Modell, ist in einem Hochschrank verbaut, anders, wie es bei einem Weinkühhlschrank, der freistehend ist, der Fall ist. Allerdings gestaltet sich der Einbau oftmals kompliziert. Möchten Sie gerade Ihre Küche umbauen und haben Interesse an einem Weinkühlschrank, ist der integrierte Weinkühlschrank eine platzsparende Form. Vorne befindet sich keine Belüftung und er ist in einem Hochschrank verbaut. Der Hochschrank muss ausreichend Platz für die Belüftung bieten.

Möchten Sie ähnliche Bedingungen haben, wie sie in einem Weinkeller herrschen, legen Sie sich einen Weinklimaschrank zu. Er hält die Temperatur konstant, ist mit einem Kohlefilter ausgestattet und der Kompressor gibt keine Vibrationen ab. Die Tür ist solide gebaut. Aufgrund der verbauten Lavasteine und dem Wassertank, ist auch für die ideale Feuchtigkeit gesorgt. Das Multifunktionsgerät kühlt den Wein auf die richtige Temperatur und temperiert ihn auf Serviertemperatur. Die Allrounder-Lösung, ideal für Restaurants.

Eleganz und Funktionalität

Es gibt zahlreiche dekorative Weinkühler zu kaufen. In einem schönen Weinregal können Sie Ihre Lieblingsflaschen in Szene setzen, ohne viel Platz zu verschwenden. Ein ausgefallener Rahmen und eine farbige Beleuchtung runden das Dekorationsobjekt ab. Er ist ein Blickfang am Tag und in der Nacht. Haben Sie mehr Platz in Ihren vier Wänden, ist auch ein wandmontierter Weinklimaschrank eine Möglichkeit. Er vereint die Funktion der Aufbewahrung mit der Funktion des Designs. Es gibt Modelle, welche technisch so hoch entwickelt sind, dass sie die Lagertemperatur halten und den Wein auf die Trinktemperatur bringen. Es gibt sogar Modelle, die sich über eine App steuern lassen. Einzelne Flaschen können Sie in diesem Fall auswählen oder Sie können mit der App die Türen des Schranks öffnen. Solche Modelle können Sie maßgeschneidert erhalten, wodurch sie Ihren Anforderungen individuell angepasst werden können. Kleine und schmale Weinkühler sind die ideale Alternative für wenig Wohnraum, aber auch diese Modelle gibt es mit zahlreichen Funktionen zu kaufen.

Hausbau: Das gehört alles dazu und sollte mit einkalkuliert werden

0

Der Hausbau ist ein aufregendes Unterfangen, aber auch eine große Herausforderung. Es gibt so viele Dinge zu beachten und zu planen! Im folgenden Artikel geben wir Ihnen einen detaillierten Überblick darüber, was alles dazugehört und was Sie beachten müssen.

Die Planung – was ist alles zu beachten?

Der Hausbau ist eine große Herausforderung und sollte gut geplant sein. Dazu gehört es auch, sich im Vorfeld über die diversen Möglichkeiten zu informieren und verschiedene Angebote einzuholen. So kann man besser vergleichen und die für sich beste Wahl treffen.

Auch die Lage des Hauses ist wichtig. Denn hier entscheidet sich, ob das Haus für die Zukunft geeignet ist oder nicht. Wichtig ist es, dass das Grundstück in einer guten Wohnlage liegt und auch die nötige Infrastruktur vorhanden ist. Denn nur so kann man sich wirklich wohlfühlen und hat auch die Möglichkeit, das Haus bei Bedarf auszubauen.

Die Gestaltung des Gartens

Ein schöner Garten ist ein toller Ort, um sich zu entspannen und die Natur zu genießen. Beim Hausbau sollte man daher auch die Gestaltung des Gartens mit einkalkulieren. Wenn man weiß, welche Pflanzen man pflanzen möchte und welche Funktionen der Garten erfüllen soll, kann man die Gestaltung dementsprechend planen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Garten zu gestalten, zum Beispiel kann man Eibe kaufen und als Heckenpflanze nutzen. Alternativ können Sie auch mit dem Kirschlorbeer eine wunderschöne Hecke pflanzen und mit Blumenbeeten, Obstbäumen oder einem Rasen Ihren Garten als Wohlfühloase gestalten. Auch Sitzmöbel und Dekorationselemente wie Statuen und Brunnen können den Garten verschönern und ihm eine ganz eigene Atmosphäre verleihen.

Das Grundstück – die perfekte Lage finden

Es gibt viele Faktoren, die bei der Suche nach dem perfekten Grundstück für den Hausbau berücksichtigt werden müssen. Zunächst einmal sollte die Lage des Grundstücks gut überlegt sein. Man sollte sich überlegen, ob man in der Nähe von Stadtzentren oder ländlichen Gebieten bauen möchte. Auch die Nähe zu Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und anderen Annehmlichkeiten ist wichtig.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Größe des Grundstücks. Je nachdem, wie groß das Haus sein soll und wie viel Platz man für den Garten haben möchte, muss das Grundstück entsprechend groß sein. Auch die Form des Grundstücks sollte dabei beachtet werden. Viele Bauherren bevorzugen ein rechteckiges Grundstück, da sich die Planung und der Bau hier einfacher realisieren lassen.

Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle bei der Suche nach dem perfekten Grundstück. Je nach Lage und Größe des Grundstücks kann der Preis stark variieren. Es ist wichtig, sich im Vorfeld genau zu informieren und verschiedene Angebote zu vergleichen, um das bestmögliche Angebot zu finden.

Kostenvoranschläge einholen und vergleichen

Wenn Sie den Bau Ihres Traumhauses planen, ist es wichtig, Kostenvoranschläge von verschiedenen Bauunternehmen einzuholen und diese genau zu vergleichen. Dabei sollten Sie nicht nur den Preis pro Quadratmeter berücksichtigen, sondern auch die Kosten für zusätzliche Leistungen wie die Entsorgung des Baumaterials. Auch die Qualität der verwendeten Materialien sollte in Ihrer Entscheidung eine Rolle spielen.

Nehmen Sie sich Zeit für die Suche nach dem richtigen Bauunternehmen und lassen Sie sich nicht von hohen Preisangeboten beeindrucken. Wenn Sie sich für ein Unternehmen entscheiden, sollten Sie sich vorher genau über seine Arbeit informieren und am besten auch einige Referenzen einholen. So können Sie sicher sein, dass der Bau Ihres Traumhauses in guten Händen ist.

Fazit

Es gibt viele Aspekte, die beim Hausbau berücksichtigt werden müssen. Neben den offensichtlichen Kosten für das Grundstück, den Bau selbst und die Einrichtung, sollten auch weitere Faktoren mit einkalkuliert werden. Dazu gehören unter anderem die Kosten für die Planung und das Bauvorhaben, die Kosten für die Baumaterialien und die Kosten für die Einrichtung.

Achten Sie in ihrem zu Hause auf eine makellose Raumakustik

0

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen, dann existieren zahlreiche Kriterien, die Sie beachten sollten: die Größe der Immobilie, die Ausstattung, den Preis, die Lage, die Nachbarschaft, die Raumaufteilung und vieles mehr. Doch selbst dann, wenn Sie das vermeintlich perfekte Objekt gefunden haben, gibt es auch nach dem Einzug noch immer vieles zu tun – das ist insbesondere auf das Thema Schallschutz zutreffend.

Denn während moderne Immobilien nach außen hin normalerweise ausreichend isoliert und vor Lärm geschützt sind, ist das auf die Innenräume bzw. den Lärm von innen nur selten zutreffend – und das kann durchaus auch gesundheitliche Folgen wie vermehrten Stress und andere Probleme verursachen. Somit stellen Maßnahmen für eine bessere Geräuschkulisse in Immobilien immer eine sinnvolle Investition dar.

Warum sollte man in eine bessere Raumakustik investieren?

Gespräche, Radios, Fernseher, Haustiere, Kinder und viele andere Quellen verursachen Lärm in Ihrem zu Hause. Das ist einfach so. Störend ist der allerdings nur selten – denn schließlich führt man bewusst Gespräche, hört bewusst Radio, schaut sich bewusst Fernsehserien an und liebt seine Haustiere und Kinder.

Das Problem ist allerdings, das Lärm Nachhall verursacht – und zwar, indem der Schall von den Wänden und Decken abprallt und Geräusche somit unnötigerweise intensiviert und in die Länge gezogen werden. Das kann unter anderem das Verständnis von Gesagtem erschweren und macht Gespräche und das Zuhören deutlich schwieriger.

Die dafür aufgewendete Konzentration raubt Energie und kann Stress verursachen, müde und aggressiv machen. Lärm durch Nachhall ist selbst dann schädigend, wenn Sie ihn nicht bewusst mitbekommen – unterbewusst aber schon. Lärmverschmutzung ist ein echtes Problem und zur Ruhe zu kommen daher umso wichtiger – das ist vor allem aufs eigene zu Hause zutreffend.

Wie kann man die Geräuschkulisse in seinem zu Hause verbessern?

Wenn Sie in eine neue Immobilie ziehen, dann sollten Sie direkt kontrollieren, ob bereits ausreichend Vorkehrungen für makellosen Schallschutz getroffen wurden – dem ist selten so.

Aber das ist kein Problem: denn Sie können Schallschutz auf einfachste Art und Weise nachrüsten – und zwar durch Akustikplatten für Wände und Decken, die noch dazu auch visuell äußerst beeindruckend sein können. Diese Paneele existieren in unterschiedlichsten Varianten und bestehen aus verschiedensten Materialien – der Markt hat also mit Sicherheit auch viele Produkte für Ihre Anforderungen im Sortiment.

Viele Paneele können Sie noch dazu selbst zuschneiden und so passgenau für die Räume in Ihrer Immobilie machen. Die Paneele absorbieren sämtlichen Schall durch Geräusche und reduzieren so das Lärmniveau in Ihrem zu Hause deutlich. Eine Anschaffung, die wir Ihnen definitiv empfehlen können!

Das Herzstück der Wohnung: Darauf sollten Sie bei der Küchenplanung achten!

0

Wenn der alte Kochbereich in die Jahre gekommen ist oder man eine neue Wohnung bezieht, braucht es eine neue Küche. Der Markt für Küchen bieten dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten, so dass moderne Küchen mit einigen Annehmlichkeiten ausgestattet sind. Damit das Kochen in der neuen Küche nicht nur eine lästige Pflicht, sondern Spaß und Vergnügen bereitet, gilt es die Küchenplanung sorgfältig anzugehen. Viele Menschen begehen den Fehler, bei einer Küche allein auf optische Aspekte Wert zu legen. Doch sollten viel eher funktionale Faktoren bei einer großflächigen Renovierung im Vordergrund stehen.

Die Küche gehört zum Herzstück jeder Wohnung. Hier wird gemeinsam gekocht, gegessen und über den Alltag schwadroniert – so sollte die Atmosphäre in der Küche vor allem Komfort und Behaglichkeit ausstrahlen. Je nach Platzangebot und eigenen Bedürfnissen, gibt es hier ganz unterschiedliche Optionen. Wer dabei auf ein paar wesentliche Dinge achtet, schafft es die Küchenplanung selbstständig in die Hand zu nehmen und einen echten Hingucker im Zentrum der eigenen vier Wänden kreieren. Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert. So erhalten Sie im folgenden Ratgeber eine Reihe von praktischen Tipps und Tricks, um die Küchenplanung erfolgreich anzugehen.

Budget festlegen und Küchenangebote vergleichen

Der Küchenmarkt hat so einiges zu bieten, so dass sich fertige Einbauküchen im Preissegment von wenigen Hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro einordnen. So gilt es zunächst einmal das Budget für die neue Küchenzeile festzulegen. Je nach verfügbaren Budget gelingt es dabei sowohl eine maßgeschneiderte Massivholzküche, als auch eine Küche vom Küchenmonteur auszuwählen. Wer auf eine möglichst hohe Langlebigkeit Wert legt, sollte sich für Massivholz entscheiden. Das Holz ist sehr beständig und überdauert somit auch Feuchtigkeit und große Temperaturschwankungen.

Praktische Gadgets für die neue Küche

Es gibt eine Vielzahl von Küchengeräten und modernen technischen Möglichkeiten, welche die Arbeit in der Küche deutlich einfacher machen. So gilt es auch zu entscheiden, welche Gadgets und besondere Einrichtungselemente in der neuen Küche nicht fehlen sollten. Dabei lohnen sich vor allem Küchenarmaturen mit heißem oder kalten Wasser auf Knopfdruck. So gelingt es in der neuen Küche ganz einfach aus dem Wasserhahn heißes Wasser zu nutzen. Die Zubereitung von Tee oder das Aufsetzen des Nudelwassers gelingt so im Handumdrehen. Aber auch Kühlschränke mit eingebauter Eiswürfel und Sprudelfunktion werden immer beliebter hierzulande, so dass man bei der Küchenplanung auch einen Blick auf die Liste der vielen nützlichen Gadgets werfen sollte.

Kleine Küchen optisch vergrößern

Vor allem die Renovierung mit einem kleinen Platzangebot kann zu einem echten Problem werden. Damit die Küchenzeile nicht die Atmosphäre des kompletten Raums einnimmt, kann eine Glasschiebetür eine echte Alternative darstellen. Auch helle Wandfarben lassen die Küche optisch größer wirken.

Eine Motiv-Tapete als Eyecatcher

Um die Küche moderne und stilvoll zu gestalten, ist eine Motiv-Tapete genau die richtige Wahl. Hier gilt es darauf zu achten die Tapete an einer freien Wand anzubringen, um das Motiv vollends zur Geltung zu bringen. Eine Anleitung zum Tapezieren gibt es im Internet, so dass sich auch ungeübte Heimwerker an das Projekt wagen können.
Für den Feinschliff nach der Renovierung runden Blumen und Dekorationen das Gesamtbild harmonisch ab. So gelingt es das Zuhause mit Blumen verschönern und der Küche mehr Gemütlichkeit zu verleihen.

So verwandeln Sie ihren Garten in ein Spielparadies

0

Der Garten bietet einen idealen Ort, um sich vom stressigen Alltag zu erholen und zur Ruhe zur kommen. Zusätzlich hält er auch allerlei andere Freizeitmöglichkeiten bereit. Auch für Kinder ist er hervorragend zum Spielen und Toben geeignet. Mit ein paar Veränderungen gestalten Sie Ihren Garten in ein Spielparadies um.

Die Grundlagen für einen kindgerechten Garten

Sie müssen den Garten nicht überladen, um Ihren Kindern einen spannenden und einladenden Ort zum Spielen zu bieten. Ein Spielturm mit Kinderschaukel bietet allerlei Spielmöglichkeiten. Einige Spieltürme lassen sich flexibel erweitern. Eine Kinderschaukel ist für Kinder fast jeder Altersgruppe interessant. Während junge Kinder Schaukeln zum Üben der dafür notwendigen Bewegungen nutzen, trainieren ältere Kinder neue Fertigkeiten auf einer Kinderschaukel ein. Dann wird auf der Schaukel geklettert, gestanden und neue Erfahrungen mit der Schwerkraft gesammelt. Auf https://wickey.at/ findet Sie beispielsweise eine große Auswahl qualitativ hochwertiger Spielgeräte für Ihren Garten. Spieltürme oder -häuser laden zum fantasievollen Spielen ein. Ihre Kinder tauchen in neue Welten ein und lernen spielerisch neue Dinge.

Spielerische Förderung

Das kindliche Gehirn lernt im spielerischen Kontext am besten. Sie experimentieren, erkunden und entdecken. Der Garten ist ein idealer Ort, um vielfältige Sinneseindrücke zu sammeln und wichtige Erfahrungen mit der Natur zu machen. Für ein Spielparadies in Ihrem Garten benötigen Sie nicht viel. Das natürliche Explorationsverhalten von Kindern sucht nach neuen Möglichkeiten, um die Umwelt zu erkunden. Durch Steine, Sand, Gras und Pflanzen werden immer wieder neue Spielwelten geschaffen. Dabei wird spielerisch die Kreativität geschult, die soziale und emotionale Kompetenz ausgebaut und Grenzen ausgetestet. Auf diese Weise erlernen Kinder Resilienz, soziales Verhalten und stärken ihr Selbstwertgefühl.

Die Vorteile eines Spielplatzes in Ihrem Garten

Durch ein Spielerparadies im eigenen Garten spart man sich so manch einen Weg zum nächstgelegenen Spielplatz. Kinder brauchen den Spielbereich nicht mit Fremden teilen und gehen so manchen unangenehmen Konfrontationen aus dem Weg. Frei zugängliche Spielplätze sind häufig mit Kot, Zigarettenresten und allerlei Müll verunreinigt. Ein Sandkasten im heimischen Garten kann ich mit einer guten Pflege für eine kindgerechte und hygienische Spielumgebung sorgen. Zudem haben Sie Ihre Kinder im Blick und können trotzdem anderen Aktivitäten nachgehen. Während Ihre Kinder im Garten spielen, können Sie entspannt ein Buch lesen, den Haushalt erledigen oder einfach nichts tun. Sie bleiben trotzdem in Rufweite und sind im Notfall schnell erreichbar. Außerdem müssen Sie kein Proviant einpacken und umhertragen. Das spart Zeit, denn die Verpflegung ist durch die Nähe zum Haus sichergestellt. Auf soziale Kontakte müssen Ihre Kinder im Garten trotz allem nicht verzichten. Sie können weiterhin Freunde, Familie und Bekannte einladen, um gemeinsame Stunden miteinander zu verbringen und das Klettergerüst mit anderen zu teilen. Dennoch bleibt es ein Ort, wo Kinder sich zurückziehen und Privatsphäre genießen können. Ein Spielturm wird von Kindern häufig zum Baumhaus umfunktioniert und zum Lesen oder Malen genutzt.

Die Qualität ist ausschlaggebend

Bei der Wahl von Schaukeln, Spieltürmen oder -häusern für die private Nutzung sollten Sie einige Dinge beachten. Bei der Qualität darf man keine Abstriche machen. Ein qualitativ hochwertiges Modell sorgt für die nötige Sicherheit Ihrer Kinder beim Spielen und Toben. Zu einer qualitativ hochwertigen Verarbeitung gehört eine stabile Verarbeitung des Holzes und eine geeignete Farbwahl. Farben und Lasuren sollten ungiftig und für Kinder unbedenklich sein. Dafür stehen Ihnen einige Kennzeichen nach der DIN-Norm zur Verfügung.

Spielen ist wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Kinder profitieren auf vielen Ebenen vom Spielen im Alltag. Bereits mit wenigen Veränderungen können Sie Ihrem Garten in ein Spielerparadies umwandeln. Dann profitiert die ganze Familie von einer kindgerechten und einladenden Gartengestaltung. Sie haben Zeit für andere Dinge und die Kinder können dem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen und in Fantasiewelten eintauchen.

Markt für flexible Büroräume: Die Zukunft der Branche

0

Was ist der Sinn und Zweck von flexiblen Büroräumen? Wie wird sich die Branche verändern, falls es überhaupt Veränderungen geben sollte? Aktuell scheint zumindest alles darauf hinzuweisen, dass der Brauch, die gesamte Arbeitszeit im Büro zu verbringen und sich an reguläre Arbeitszeiten zu binden, der Vergangenheit angehört.

Während wir damit beschäftigt sind, die COVID-19-Pandemie hinter uns zu lassen und wieder ein normales Leben aufzunehmen, sorgt sich die Geschäftswelt darum, was mit dem Markt für flexible Büroflächen passieren wird. Was ist der Sinn und Zweck eines flexiblen Büros? Wie wird sich die Branche verändern, falls es überhaupt Veränderungen geben sollte?
Die Pandemie hat uns dazu gezwungen, unsere Lebens- und Arbeitsweise zu überdenken und neu zu strukturieren; sie hat uns außerdem gelehrt, uns schnell an neu verfasste Regeln und Vorschriften anzupassen. Wenn wir jedoch über die Bürobranche im Allgemeinen und die Bürovermietung im Besonderen sprechen, müssen wir verstehen, dass klassische Arbeitsflächen eine zentrale Rolle bei der Organisation von Zeitplänen, der Durchführung von Geschäftstreffen, dem Wachstum von Teams usw. spielen. Bevor wir die möglichen Entwicklungspfade der Büroimmobilien-Branche diskutieren, wollen wir herausfinden, was ein flexibles Büro überhaupt ist und wie sich das Konzept im Laufe der Jahre verändert hat.

Was sind flexible Büroräume?

Man spricht von einem flexiblen Büro oder Workspace, wenn es sich um einen Arbeitsplatz mit einer kreativen Raumaufteilung und Schreibtischanordnung handelt – Hot Desks, fest zugewiesene Schreibtische sowie offen gestaltete Arbeitsräume gehören dazu. Die flexiblen Büros passen sich den Bedürfnissen ihrer Mieter an und geben den Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre Aufgaben auf möglichst bequeme und effiziente Weise auszuführen. Flexible Bürolösungen erfordern keine Investitionen für die Einrichtung, da sie bereits voll ausgestattet sind. Die Flexibilität kommt unter anderem dadurch, dass die Leistungen absolut anpassungsfähig und entgegenkommend sind. Dies wird durch das vorhandene Mobiliar, die moderne Technik, die unbeschränkte Zugänglichkeit und das durchdachte Design beeinflusst. Dadurch können sich die Mieter besser den Herausforderungen stellen, mit denen jedes Unternehmen unweigerlich konfrontiert wird.
Durch die Wahl eines flexiblen Büros vermeiden Sie es, selbst ein Büro einzurichten und für sämtliche Nebenkosten aufkommen zu müssen. Treten Sie ein, machen Sie es sich am Schreibtisch bequem und konzentrieren Sie sich auf Ihre Projekte! Neben der Ausstattung ist es vor allem die Atmosphäre, die Teams dazu verleitet, sich für einen flexiblen Workspace zu entscheiden. In einer Umgebung zu arbeiten, die eine Reihe von Individuen, Marken und Unternehmen beherbergt, liefert vielversprechende Möglichkeiten zur Vernetzung. Um potentielle Mieter zu beeindrucken und anzulocken, bieten flexible Büros kreative Nutzungsmöglichkeiten der Schreibtischplätze, anpassungsfähige Raumstrukturen und ein zeitgemäßes Arbeitsplatzdesign. Der Markt für flexible Büroräume hält eine Vielzahl von Optionen bereit, die gleichermaßen auf die Bedürfnisse von Einzelunternehmern und großen Unternehmen zugeschnitten werden können.

Flexible Büroflächen in den USA | Wie groß ist die Branche für flexible Büros?

Flexible Büroflächen haben sich als Teil des Gewerbeimmobilienmarkts in den USA etabliert. Einst als Nischenangebot betrachtet, sind flexible Workspaces heute ein prominenter Bestandteil der Immobilienstrategie von Bauherren und Vermietern. Diese Entwicklung spiegelt einen strukturellen Wandel in der Bürovermietung wider – man setzt vermehrt auf Arbeitsplatzkonzepte, die einen wirtschaftlichen Abschwung überleben und in ihm vielleicht sogar aufblühen können. Die Branche für flexible Büros ist in einem anhaltenden Wandel begriffen und umfasst eine Reihe von Arbeitsplatzlösungen – unter anderem Coworking-Räume, Einzelbüros, virtuelle Büros und Besprechungsräume.

Laut den von JLL ermittelten Daten wächst die Fläche flexibler Büros in den USA seit 2010 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 23%. Damit hat sich der Coworking-Sektor zum wichtigsten Wachstumstreiber innerhalb des Büromarkts entwickelt. Enorme Mengen an Risikokapital wurden in diesen Sektor investiert, weshalb die Wachstumsrate keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt.
Unternehmen setzen verstärkt auf flexible Arbeitsplatzmodelle, um von den geringeren Belegungskosten zu profitieren, die Zusammenarbeit und Agilität zu fördern sowie den Abschluss langfristiger, starrer Mietverträge zu vermeiden. Auch ortsunabhängige Mitarbeiter profitieren von dem Konzept, weil sie einen Arbeitsplatz nutzen können, der ohne die potenziellen Ablenkungen und unzuverlässigen Technologien des Heimbüros einhergeht.

Im Ländervergleich liegen die USA im Hinblick auf die Anzahl der flexiblen Büroflächen an der Spitze. Mit 7,5 Millionen Quadratmetern gilt das Land als weltweit führend in Bezug auf Coworking-Immobilien. Laut dem Coworking Resources Bericht sind die USA immer noch der größte Markt mit über 3700 Gemeinschaftsbüros im ganzen Land, was 18,3% der weltweiten Coworking-Räumlichkeiten ausmacht. New York ist die bevorzugte Heimat von flexiblen Büroflächen und wird wahrscheinlich an der Spitze verbleiben, wenn man bedenkt, dass die Stadt die höchste Konzentration an Freelancern und Kleinstunternehmen in den USA besitzt. Das heißt aber nicht, dass der Markt für flexible Büroräume nicht auch in anderen Regionen wächst.

Vor dem Ausbruch der Pandemie zeigten Gemeinschaftsbüros unter allen gewerblichen Immobilienarten die höchste Zuwachsrate auf. Während sie zuletzt noch weniger als 5% des Markts ausmachten, werden sie laut der von JLL erstellten Analyse bis 2030 voraussichtlich 30% ausmachen.

In die Zukunft gehen

Als das Coworking-Konzept vor 15 Jahren als Teil der modernen Arbeitskultur eingeführt wurde, fragten sich viele, ob es eine Zukunft haben würde. Ursprünglich waren flexible Büroflächen auf die Bedürfnisse von digitalen Nomaden, Freiberuflern, Start-Ups und kleineren Privatunternehmern ausgerichtet. Was jedoch eher als experimentelle Bewegung begann, hat sich zu einer blühenden Industrie entwickelt. Es deutet alles darauf hin, dass flexible Büros gekommen sind, um zu bleiben. Da die Belegungsstrategien von Unternehmen konsequent nach mehr Optionalität und Flexibilität verlangen, wird der Sektor für flexible Büroflächen weiter wachsen. Für kleine, mittelständische und große Unternehmen wird die verbesserte Agilität in nächster Zeit der Schlüssel zum Erfolg sein. Auf globaler Ebene ist zu erwarten, dass die Branche für flexible Arbeitsplatzumgebungen eine glänzende Zukunft haben wird und bis 2025 einen Wert von rund 13 Milliarden US-Dollar erreicht.

Die Auswirkungen der Pandemie waren vielfältig und zwiegespalten. Während die Gewerbeimmobilienbranche definitiv unter den negativen Auswirkungen von COVID-19 gelitten hat, ist auch eine verstärkte Nachfrage nach Flexibilität und „menschlicher Nähe“ entstanden. Coworking Spaces, die diese beiden Bedürfnisse abdecken, sind aus der heutigen Realität kaum mehr wegzudenken. Viele Unternehmen betrachten die flexible Anmietung von Büroflächen als Schlüsselelement in ihrer zukünftigen Geschäftstätigkeit und Immobilienstrategie.

Nachdem Millionen von Arbeitnehmern und Unternehmern weltweit bewiesen haben, dass sie ihre Arbeit auch aus der Ferne erledigen können, sind sich viele Experten einig, dass es zur gängigen Praxis werden wird, die Arbeitszeit zwischen dem Home Office und dem Büro aufzuteilen. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie das ideale zukunftsfähige Büro aussehen soll. Um Mieter zu gewinnen, müssen die Anbieter von flexiblen Büros ihre Räumlichkeiten an die Anforderungen der Kundschaft anpassen und dabei besonderes Augenmerk auf Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie legen. Indem sie Büroräume anbieten, welche die Gesundheit und Sicherheit der Mieter in den Vordergrund stellen, haben die Vermieter bessere Chancen, wertvolle Mietverträge abzuschließen.

Die arbeitende Bevölkerung wird immer nach Orten suchen, an denen man sich mit anderen verbinden, sich selbst verwirklichen und etwas Sinnvolles tun kann. Dies hat die Menschen ursprünglich in die Coworking-Büros gelockt, und dies wird sie immer wieder dorthin zurückkehren lassen!
Mit der Einführung der regulären Fernarbeit haben sich viele Menschen dazu entschieden, die Großstädte zugunsten von Kleinstädten und Vororten zu verlassen, da diese erschwinglichere Lebenshaltungskosten bieten. Diese Tendenz wird sich in naher Zukunft noch mehr durchsetzen. In den kommenden Jahren wird der Anteil an flexiblen Workspaces weiterhin steigen, wobei das Angebot der gestärkten Nachfrage und Akzeptanz nachkommt. Selbst große Unternehmen und Konzerne werden ihre traditionellen Büroflächen vermehrt durch flexible ersetzen.

Hybride Arbeitsplätze zeigen auf, wie die Zukunft des Büromarkts aussehen könnte

Mit dem zunehmenden Einsatz von Impfstoffen können die Menschen etwas optimistischer in die Zukunft blicken und die Hoffnung aufnehmen, dass das Ende dieser schwierigen Zeit bevorsteht. Bis es für Teams wirklich sicher sein wird, sich ohne Einschränkungen am gemeinschaftlichen Arbeitsplatz zu versammeln, bleibt die Arbeitskultur jedoch verändert. Unternehmen neigen dazu, hybride Modelle einzusetzen, bei denen die Mitarbeiter teilweise persönlich im Büro erscheinen und teilweise von zu Hause aus arbeiten. Die Meinungen zum idealen Arbeitsplatzmodell gehen stark auseinander. Die Mehrheit der Führungskräfte glaubt jedoch, dass ein wirksames hybrides Modell drei Arbeitstage pro Woche in einem flexiblen Büroraum umfasst.

Angesichts so vieler unsicherer Faktoren ist es schwierig, die Zukunft der Branche für flexible Büros vorherzusagen. Zumindest im Moment scheint es so, dass die klassische Arbeitskultur, bei der man die gesamte Arbeitszeit im Büro verbrachte und sich an die regulären Arbeitszeiten hielt, der Vergangenheit angehört. In Zukunft werden wahrscheinlich einige wichtige Aspekte der klassischen Bürokultur zurückkehren, allerdings in Kombination mit einigen erfolgreichen Aspekten der Fernarbeit.
Es steht außer Zweifel, dass sich der Gewerbeimmobilienmarkt im Zeitalter der globalen Beschleunigung befindet, weshalb das Thema Flexibilität unausweichlich ist. Die Miete von flexiblen Büroräumen ist eine risikovermeidende Maßnahme für Unternehmen und Freelancer, die nach Räumlichkeiten suchen, welche auf Zeiten der wirtschaftlichen Rezession vorbereitet sind.

Oase auf Balkonien – Tipps und Trends für die Gestaltung von Balkon und Terrasse

0

Wer keinen eigenen Garten hat, braucht dennoch nicht auf schöne Pflanzen und Erholung im Grünen verzichten. Denn ein kreativ gestalteter Balkon oder eine grüne Dachterrasse bieten einen privaten Rückzugsort zum Erholen. Wie dieser am besten gestaltet werden kann, zeigt folgender Beitrag.

Vor Witterung und Sonne schützen

Viele Balkone und Dachterrassen sind nach oben völlig offen und somit Regen sowie der Sonne ausgesetzt. Um sich vor der Sonneneinstrahlung zu schützen und den Outdoorbereich am eigenen Heim auch vor Nässe und den Blicken neugieriger Nachbarn zu schützen, können Sichtschutzwände wie Paravents, aber auch Markisen oder eine Terrassenüberdachung geeignet sein. Je nach Bauart von Balkon und Terrasse kommen hier unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten infrage.

Tipp: Mit einem flexiblen Paravent kann man den Sichtschutz jeweils individuell platzieren und bei Nichtverwendung anschließend platzsparend verstauen.

Viel Grün für ein schönes Naturfeeling

Umso grüner Balkone oder Terrassen gestaltet werden, desto natürlicher wirken sie. Viele Nutzpflanzen auf Balkon und Terrasse wie Tomaten, Beeren und Kräuter lassen sich hier auch ohne Garten züchten. Dazu passen bunte Zierpflanzen und heimische Gewächse, die zudem allerlei Insekten als Nahrungsquellen dienen. Wer eine große Terrasse auf dem Dach hat, kann diese sogar mit echtem Rollrasen noch grüner gestalten – sofern die baulichen Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Zier- und Nutzpflanzen können nicht nur im klassischen Blumenkasten untergebracht werden. Stilvolle Rankgitter aus Holz, Hängevorrichtungen zum Bepflanzen, aber auch Wand- und Stufenregale eignen sich zum vertikalen und horizontalen Bepflanzen gleichermaßen. Praktisch jede Stelle auf dem Balkon kann so mit wertvollem Grün gestaltet werden. Auch mit einem kleinen Balkon und wenig Platz lässt sich also allerhand anfangen.

Möbel und Dekoration zum Wohlfühlen

Mit den richtigen Möbeln kommt auf dem Balkon oder der Terrasse schnell Urlaubsfeeling auf. Wer viel Platz hat, kann sich hier zum Beispiel einen Strandkorb aufstellen und maritimes Feeling genießen. Alternativ sind Gartenmöbel aus Rattan eine schöne Idee, die zum Verweilen einladen. Noch gemütlicher werden die Balkonmöbel mit den passenden Auflagen. Bunte, weiche Kissen und Auflagen für Liegestühle machen die Möbel angenehm bequem und für einen längeren Aufenthalt geeignet.

Nicht fehlen darf zudem etwas Deko. Hier passen schicke Körbe, ein kleiner Servierwagen, aber auch Teppiche, die für den Outdooreinsatz geeignet sind. Eine gemütliche Hängematte lädt dagegen zum ausgiebigen Chillen ein. Ergänzend dazu sollten noch mehrere Lichtquellen platziert werden. Zum Beispiel kommt mit Windlichtern, Solarlampen und anderen Beleuchtungsquellen abends die richtige Stimmung auf.

Überdachung für die Dachterrasse

Wer das Glück hat, eine eigene Dachterrasse zu besitzen, kann diese mit einer Überdachung aus Glas oder anderen Materialien vor Wind und Wetter schützen. Wichtig ist eine funktionale und robuste sowie wetterfeste Bauweise, die zu den jeweiligen Voraussetzungen der Terrasse passt. Die Überdachung kann selber gebaut oder auch von einem Fachmann installiert werden. Moderne Varianten bestehen aus Glas oder lichtdurchlässigem Kunststoff, die viel Licht auf die Terrasse lassen.

Der perfekte Barfußboden

Kann der Balkon oder die Terrasse barfuß betreten werden, wirkt sie noch einladender. Möglich ist das zum Beispiel mit schönen Dielen, die es als einfache Klickmodelle zum selber Verlegen in vielen verschiedenen Farbvarianten und Materialarten gibt. Besonders warm und angenehm fühlen sich Terrassendielen aus Holz oder WPC-Material an.

Kühle Getränke gefällig

Um den Sommer auf Balkonien zu verbringen, dürfen kalte Getränke natürlich nicht fehlen. Den Gang in die Küche spart man sich mit einem kleinen Kühlschrank, der direkt auf den Balkon oder die Terrasse gestellt wird. Praktisch ist ein Eiswürfelfach für extra heiße Tage.

Fazit

Mit etwas Fantasie und Lust auf kreatives Gestalten lässt sich der Balkon ebenso vielfältig nutzen wie die Terrasse auf dem Dach. Statt einen teuren Urlaub zu buchen, kann man so durchaus auch mal ein paar Tage auf Balkonien Erholung finden.

Flöhe im Haus bekämpfen

0

Flöhe sind kleine Plagegeister, die nur ein bis 4 Millimeter groß sind. Sie sind mit bloßen Augen kaum zu erkennen, hinterlassen jedoch eindeutige Spuren. Die brennenden, juckenden Bisse wirken sich auf das Wohlbefinden von Menschen und Tier aus. Dabei können die Insekten auch ernst zu nehmende Krankheiten übertragen. Daher ist es wichtig, das Flohproblem schnell zu beseitigen.

Wie bekämpfen sie Flöhe effektiv?

Um den Flohbefall in Ihren Räumen festzustellen, eignet sich eine Flohfalle mit Licht. Ihre Wärme lockt die Insekten an. Sie täuscht die Körperwärme von Katzen und Hunden vor. Da die Flöhe eine potenzielle Nahrungsquelle vermuten, gehen sie schnell in die Falle. Sie bleiben an der integrierten Klebefolie kleben. Wenn Sie eine Flohfalle online bestellen, profitieren Sie von mehreren Vorteilen:

  • Die Lichtfalle ist giftfrei und umweltfreundlich.
  • Sie stellt den Flohbefall fest und bekämpft ihn.
  • Das Gerät lässt sich über lange Zeit einsetzen, da Glühbirne und Klebefolie austauschbar sind.

Wie wenden Sie eine Flohfalle mit Licht an?

Zur Anwendung platzieren Sie das Produkt für zwei bis drei Tage in dem Raum, in dem Sie den Flohbefall vermuten. Haben Sie Haustiere, empfiehlt es sich, die Lichtfalle an Plätzen aufzuhängen, an der sich Hund und Katze öfter aufhalten, da diese häufig die kleinen Parasiten einschleppen. Um die Insekten sicher zu bekämpfen, sollten Sie die Falle in allen Räumen anwenden. Bei starkem Befall müssen Sie die Klebefolie häufiger austauschen. Zusätzlich können Sie Sprühmittel mit natürlichen Wirkstoffen einsetzen, um nicht nur die ausgewachsenen Flöhe zu bekämpfen, sondern auch die Larven und Eier.

Wo können Sie eine Flohfalle kaufen?

Flohfallen mit Licht bestellen Sie bei Futura. Das Familienunternehmen vertreibt zahlreiche, zum Teil natürliche oder giftfreie Produkte zur Schädlingsbekämpfung. Im Onlineshop können Sie neben wirksamen Mitteln gegen Flöhe eine Falle gegen Ratten bestellen oder sich Anregungen holen, wie Sie einen Befall mit fliegenden Insekten in den Griff bekommen.

Fazit: Flöhe mit Lichtfalle bekämpfen

Um Flöhe schnell zu identifizieren und gleichzeitig wirksam zu bekämpfen, eignen sich Lichtfallen. Zusätzlich bieten sich natürliche Sprays zur Schädlingsbekämpfung an, die auch Larven und Eier zerstören.

Entsorgung bei der Hausrenovierung: Darauf sollte man achten

0

Bei einer Hausrenovierung fallen viele Abfälle an. Doch wohin mit all dem Material? Wir geben Tipps, worauf man bei der Entsorgung achten sollte!

Die Herausforderung der Hausrenovierung

Die Herausforderung der Hausrenovierung ist es, alles richtig zu machen. Dabei gibt es einige wichtige Aspekte, die man beachten muss. Einer der wichtigsten Punkte ist die Entsorgung. Bei einer Hausrenovierung fallen viele verschiedene Arten von Abfällen an. Das bedeutet, dass man sich im Vorfeld gut informieren muss, wo diese abgelagert werden können und ob man eine Abfallmulde mieten sollte. Ein weiterer Punkt ist die Planung. Bei einer Hausrenovierung ist es wichtig, dass man alles genau plant. Denn oft kommt es vor, dass man unvorhergesehene Kosten hat oder die Renovierung länger dauert als geplant. Auch die Auswahl der Materialien ist ein wichtiger Aspekt. Denn nicht jedes Material ist für jeden Raum geeignet. Man muss also gut überlegen, welche Materialien man wo verwenden will. All diese Punkte sind wichtig, damit die Hausrenovierung gut über die Bühne geht.

Die Entsorgung: was ist erlaubt, was nicht?

Bei der Entsorgung von Baumaterialien und Abfällen aus der Hausrenovierung gibt es einiges zu beachten. Nicht alles darf in den normalen Hausmüll entsorgt werden, manche Materialien müssen getrennt werden und es gibt auch Abfälle, die besonders sorgfältig behandelt werden müssen. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, was überhaupt als Baumaterial oder Abfall aus der Hausrenovierung gilt. Baumaterialien sind alle Gegenstände, die bei der Renovierung oder Sanierung eines Hauses verbaut werden. Das können zum Beispiel verschiedene Arten von Holz, Metall, Stein und Keramik sein, aber auch Tapeten, PVC-Platten oder Fliesen. Abfall aus der Hausrenovierung ist dagegen alles, was bei der Renovierung anfällt und nicht mehr verwendet werden kann. Das können zum Beispiel sein:

  • alte Tapetenreste
  • Holzleisten
  • Fliesenscherben

Wenn Sie Baumaterialien oder Abfälle aus der Hausrenovierung entsorgen möchten, sollten Sie zunächst einmal herausfinden, ob es sich um gefährliche Stoffe handelt. Viele Baumaterialien enthalten Chemikalien, die für die Umwelt schädlich sein können. Bevor Sie also irgendetwas entsorgen, sollten Sie sich informieren, ob es sich um einen gefährlichen Stoff handelt und wie Sie ihn richtig entsorgen.

Tipps für die richtige Entsorgung

1. Trennen Sie Müll richtig

Nicht alles, was Sie bei Ihrer Hausrenovierung wegwerfen, kann in einem Container oder Müllsack entsorgt werden. Trennen Sie Ihren Müll daher sorgfältig und entsorgen Sie ihn dann getrennt.

2. Informieren Sie sich über die Abfallentsorgungsbestimmungen in Ihrer Region

Die Regeln für die Entsorgung von Bau- und Renovierungsmüll können von Region zu Region unterschiedlich sein. Informieren Sie sich daher im Vorfeld über die geltenden Bestimmungen in Ihrer Region, um Fehler zu vermeiden.

3. Wählen Sie die richtige Entsorgungsmethode

Je nachdem, was Sie entsorgen möchten, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Entsorgung. Sie können Ihren Müll zum Beispiel bei einer Recyclingstation, bei einem kommunalen Wertstoffhof oder bei einer privaten Entsorgungsfirma abgeben.

4. Beachten Sie die Gebühren

Die Gebühren für die Entsorgung von Bau- und Renovierungsmüll können sich je nach Region und Entsorgungsmethode unterscheiden. Informieren Sie sich daher im Vorfeld über die anfallenden Kosten, um böse Überraschungen zu vermeiden.

5. Halten Sie den Müll sauber

Stellen Sie sicher, dass der Müll, den Sie entsorgen möchten, sauber ist und keine Verschmutzungen verursacht.

Fazit

Entsorgung bei der Hausrenovierung ist wichtig, damit das Renovierungsprojekt erfolgreich abgeschlossen werden kann. Es gibt einige Dinge, auf die man bei der Entsorgung achten sollte. Zuerst sollte man sicherstellen, dass alle Abfälle ordnungsgemäß entsorgt werden. Zweitens sollte man darauf achten, dass man alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt.