Fast ein Drittel ihres Lebens verbringen die meisten Menschen im Schlaf. Um diesen so gesund und erholsam wie möglich zu gestalten, sollte deshalb auch der Schlafumgebung und dem Bett verstärkte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Diese fünf Einrichtungstipps helfen dabei, das Schlafzimmer in eine Oase der Ruhe zu verwandeln.

Schlafzimmer-Einrichtungstipp #1: Alles wegräumen, was nicht für den Schlaf benötigt wird

Das Schlafzimmer ist grundsätzlich dazu gedacht, um sich von den Strapazen und Mühen des Tages zu erholen und einen geruhsamen Schlaf zu finden. Deshalb ist es sehr wichtig, alle Gegenstände, die nicht unmittelbar damit zu tun haben, zu entfernen. Die Ausnahme bildet ein Nachtschränkchen, auf dem wichtige Gegenstände abgelegt werden können und eventuell der Kleiderschrank, wenn sich an keinem anderen Ort der Wohnung dafür ausreichend Platz findet.

Ein TV oder andere elektronische Geräte wie Smartphone, Laptop oder Tablet haben in dieser Umgebung nichts verloren. Mittlerweile wurde in zahlreichen Studien erwiesen, dass der Elektrosmog unter anderem zu Unfruchtbarkeit und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Körpers führen kann. Viele halten dagegen, dass sie das Smartphone als Wecker verwenden und für Notfälle erreichbar sein wollen. Das funktioniert aber auch, wenn sich das Telefon in einem Nebenraum befindet und ein entsprechend schriller Alarm- und Klingelton ausgewählt wird.

Schlafzimmer-Einrichtungstipp #2: Ein hochwertiges Bett

Für Urlaube, Autos oder Geräte aus der Unterhaltungselektronik sind Menschen hierzulande oft bereit, viel Geld in die Hand zu nehmen. Betrachtet man dann das Bett, in dem sie schlafen, kann man sich darüber nur wundern. Denn genau an dieser Stelle wird oftmals gespart und damit Rückenbeschwerden und Schlaflosigkeit in Kauf genommen.

Für einen besonders erholsamen Schlaf sorgen Wasserbetten, wie es sie beispielsweise bei https://www.megadealwasserbetten.de/ zu kaufen gibt. Sie gelten als rückenschonend, weil sich die Matratze jeder Bewegung anpassen kann und so die Muskeln und Gelenke im Schlaf Entspannung finden. Im Winter ist das Bett angenehm warm, da sich die Temperatur über eine eingebaute Heizung steuern lässt. Das sorgt vor allem bei Menschen, die mit Entzündungen zu kämpfen haben, für eine deutliche Schmerzlinderung. Der oftmals hohe Anschaffungspreis amortisiert sich durch die lange Lebensdauer von Wasserbetten.

Schlafzimmer-Einrichtungstipp #3: Auf die Schadstoffe in den Möbeln achten

Billigmöbel sind in vielen Fällen mit zahlreichen Schadstoffen belastet. Die Gefahr ist nicht zu unterschätzen, auch wenn sie unsichtbar ist. Denn die Möbel dünsten im Laufe der Zeit Chemikalien aus, die unter anderem auch Krebs auslösen können.

Schuld daran ist in vielen Fällen Formaldehyd. Dieses ist in den meisten Holzspannplatten zu finden, die beim Bau von preisgünstigen Möbeln oftmals Verwendung bei der Verklebung finden. Bei hoher Konzentration kann es unter anderem die Haut, die Augen und die Atemwege reizen.

Vollholzmöbel sind zwar in der Anschaffung teuer als die Schränke der Discounter, dafür halten sie auch wesentlich länger. Genau wie bei den Wasserbetten gilt also auch hier, dass die Kosten über einen langen Zeitraum betrachtet nicht höher, sondern in vielen Fällen sogar niedriger sind. Hochwertige Möbel im Landhausstil haben den großen Vorteil, dass sie nicht aus der Mode kommen und gleichzeitig während der gesamten Zeit keine giftigen Schadstoffe eingeatmet werden müssen.

Schlafzimmer-Einrichtungstipp #4: Die richtigen Farben für die Wände

Die Farbe der Wände wird oftmals unterschätzt, hat aber eine große Auswirkung auf den Prozess des Einschlafens. Deshalb ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Wände bemalt werden sollen. Die beliebteste Farbe in deutschen Schlafzimmern ist weiß. Sie wirkt frisch, ruhig und ist neutral.

Es ist ratsam, für diesen Raum keine knalligen Farben wie gelb oder rot zu wählen, da uns diese sehr aufwühlen können. Cremig abgemischte Weißtöne, aber auch ein zartes gelb, grau, blau oder grün sind hingegen perfekt geeignet.

Schlafzimmer-Einrichtungstipp #5: Passende Bilder aufhängen

Um dem Schlafzimmer auch eine persönliche Note zu verleihen, eignen sich vor allem Fotos, Gemälde, Poster und Bilder. Hier hat der persönliche Geschmack Vorrang. Allerdings sollte es sich nicht um Motive handeln, die uns innerlich aufwühlen und so daran hindern könnten, schnell einzuschlafen.

Alternativ werden gerne Wandteppiche oder Leinenkunst verwendet, die neben einer tollen Optik auch den Hall im Raum reduzieren.