Lohnt sich das Investment in eine Ferienimmobilie auf Mallorca?

Related

Die Funktionsweise von Spiegelfolien

Wenn man auf der Suche nach einer Möglichkeit ist,...

Immobilien im Ausland: Darum kann es sich lohnen

Darüber, wie sich die deutsche Wirtschaft in Zukunft entwickeln...

Unter welchen Umständen lohnt sich ein Modernisierungskredit?

Gründe für Modernisierungsmaßnahmen am Eigenheim kann es viele geben:...

Kredit umschulden: Wie Sie mit einem Umschuldungskredit Geld sparen

Zahlen Sie mehrere Kredite gleichzeitig ab, können Sie mit...

Longdrink-Gläser für die Gartenparty: Worauf es beim Kauf ankommt

Gerade in den Sommermonaten steht uns der Sinn danach,...

Share

Mallorcas Immobilienmarkt in heftiger Aufwärtsbewegung. Investoren, überwiegend aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Skandinavien, machen sich auf den Weg, um eine charmante Finca, eine attraktive Villa oder ein Apartment auf Mallorca zu kaufen. Natürlich: Der Kauf einer Mallorca-Immobilie ist immer auch ein großes Investment, das sorgfältig überlegt sein will. Was also spricht für ein Investment in eine Ferienimmobilie auf Mallorca?

Warum Mallorca?

Seit vielen Jahren ist Mallorca ein begehrtes Investitionsziel, sowohl für Privatleute als auch für gewerbliche Investoren. Und dafür gibt es viele gute Gründe: Da ist zunächst das angenehme Mittelmeerklima der Insel mit durchschnittlich 300 Sonnentagen. Hier kann man das Leben auch überwiegend im Freien genießen: bei Sport- und Freizeitaktivitäten, bei Wanderungen oder beim Chillen auf einer der einladenden Restaurantterrassen am Meer oder auf dem Lande. Für viele ist das Wichtigste die hervorragende Erreichbarkeit Mallorcas in wenigen Flugstunden von allen wichtigen Flughäfen Europas. Auf Mallorca selbst findet der Gast eine sehr gute Infrastruktur mit einem gut ausgebauten Autobahn- und Straßennetz. Dazu kommen das umfangreiche kulturelle Angebot, nicht nur in der quirligen Metropole Palma, sondern auch in den Dörfern, ein auch an den Bedürfnissen internationaler Gäste ausgerichtetes Gesundheitssystem und ein unaufdringliches, aber gut funktionierendes Sicherheitssystem. Wo anders im Mittelmeerraum findet man diese gebündelte Qualität?!

Mallorcas Immobilienmarkt 2016 bis 2021

Seit 2016 ist Immobilienmarkt der Balearen im Aufwind. Von 2016 bis 2019 wurden jährlich Immobilien mit einem Volumen von +- 4 Milliarden Euro verkauft. Auf der Käuferseite hatten ausländische Investoren immer einen Anteil von 40 % bis 45 %. Einen Einbruch von 17 % erlitt der Immobilienmarkt im Pandemiejahr 2020 (zur Erinnerung: Mallorcas Flughafen war einige Monate für ausländische Gäste geschlossen, wodurch auch der Immobilienmarkt weitestgehend zum Erliegen kam). Immerhin konnten im Jahre 2020 noch Immobilien im Werte von 3,6 Milliarden Euro verkauft werden, wovon 44 % (1,584 Milliarden Euro) auf ausländische Investoren entfielen.

Nach Wiederherstellung der Reisefreiheit erlebte Mallorcas Immobilienmarkt einen regelrechten Boom. Zwar liegen noch keine endgültigen Zahlen vor, jedoch weisen die Monatsstatistiken deutlich höhere Umsätze als im Jahre 2019 aus. Die großen Maklerunternehmen wie z.B. Engel & Völkers (Franchiser) und Minkner & Partner (inhabergeführtes Unternehmen) berichten von Zuwächsen im höheren zweistelligen Prozentbereich. Der Gesamtimmobilienumsatz der Balearen dürfte in 2021 die 5 Milliarden-Marke deutlich überschreiten, und auch der Anteil der ausländischen Investitionen dürfte deutlich über 50 % liegen, während der Anteil der Verkäufe im einheimischen Markt wohl zurückgegangen ist.

Die Gründe für den Boom in 2021 und eine Prognose

Fragt man nach den Gründen des Booms in 2021, so werden meist zwei genannt, nämlich zunächst ein Nachholbedarf nach dem Pandemiejahr 2020, sodann aber die von Inflationsängsten getriebene Suche der Investoren nach einem sicheren Investitionsstandort. Gewiss: Mancher hatte schon 2019 die Überlegung, auf Mallorca eine Finca zu kaufen und hatte diese Pläne aufgrund der pandemiebedingten Reisebeschränkungen zurückgestellt. Die durch diesen Kundenkreis erzielten Umsatzsteigerungen sind jedoch marginaler Natur. In Kundengesprächen wird deutlich, dass im Vordergrund vieler Entscheidungen heute die Angst vor einer weiteren Geldentwertung steht und solide Auslandsimmobilien-Investitionen als eine Variante der Kapitalanlage geschätzt werden.

Kein Wunder: Die internationalen Notenbanken haben die Gelddruckmaschinen angeworfen, auf Bankkonten gibt es keine Zinsen mehr, ja, es werden „Strafzinsen“ erhoben. Und die Inflation erreicht in diesem Jahr die 6 % – Marke. Da erscheint eine Immobilie auf Mallorca ein sicherer Ort: Der Markt ist weiterhin in Aufwärtsbewegung, eine Kapitalrendite damit möglich und man hat zusätzlich noch mit der Eigennutzung die „emotionale Rendite“, die da heißt „Lebensqualität“. Zusätzliche Renditen stehen mit einer möglichen Vermietung der Ferienimmobilie auf Mallorca ins Haus.

Und die Zukunft? Mallorcas Immobilienexperten berichten von außergewöhnlich starker Nachfrage und sehr guten Terminbuchungen für 2022 und das, obwohl sich der Markt von einem Käufermarkt (Angebot größer als die Nachfrage) zu einem Verkäufermarkt (Angebot kleiner als die Nachfrage) entwickelt hat und damit für Preisverhandlungen wenig Spielraum gegeben ist. Aus diesem Grunde erwartet Mallorcas Immobilienwirtschaft ein umsatzstarkes Jahr 2022.

spot_img