Um den Wert Ihrer Immobilie zu erhöhen, bietet sich der Anbau einer großzügigen Terrasse an. Im Sommer ist diese ein vielgenutzter Ort zum Entspannen, Grillen oder für kleine Feiern mit Freunden.

Um die Freude daran lange zu bewahren, setzen Eigentümer auf die Verarbeitung hochwertiger Bodenfliesen. Eine Terrassenüberdachung mit Hohlkammerplatten aus Acryl oder Polycarbonat (PC) schützt vor Wettereinflüssen von oben. Die Materialien gewähren durch ihre hohe Transparenz einen schönen Lichteinfall auf die Sitzecke. Im Gegensatz zu Glas sind sie bruchsicher.

Die Vorteile einer Terrassenüberdachung mit Hohlkammerplatten

Polyester- oder PVC-Platten gehören zu den einfachsten Varianten, um den Außenbereich zu überdachen. Erstere eignen sich ausschließlich für Schuppen und kleine Lagerflächen. PVC-Platten halten hohen Beanspruchungen durch Wind und Wetter wenig stand. Holz und Aluminium offerieren einen guten Schutz. Sie trotzen widrigen Witterungsbedingungen und halten viele Jahre. Einziges Manko: Unterhalb des Daches ist es relativ dunkel.

Hier kommen Terrassenüberdachungen mit Hohlkammerplatten ins Spiel. Diese erhalten Sie aus Acryl oder Polycarbonat. Durch die transparente Oberfläche dringt ausreichend Licht. Das Dach ist UV- und witterungsbeständig. Der spezielle Aufbau ermöglicht eine gute Wärmeisolierung. Die Hohlkammerplatten setzen sich aus zwei Platten zusammen. Ein Steg verbindet die Bauteile. Im Inneren befindet sich Luft.

Hohlkammerplatten aus Acryl und Polycarbonat zeichnen sich durch ihre

  • hohe Belastbarkeit,
  • Hagelsicherheit,
  • UV-Beständigkeit,
  • ihre Witterungsbeständigkeit,
  • die leichte Verarbeitung und
  • ihre lange Lebensdauer aus.

Mit wenig Geld schaffen Sie eine wertsteigernde Überdachung für die neue Sommeroase.

Acryl und Polycarbonat als Materialien für die Terrassenüberdachung

Polycarbonat schützt ohne Einschränkung vor Sonne, Regen, Schnee und Wind. Das Material ist robust, schlag- und bruchfest. Trotzdem ist es biegbar, was die Verarbeitung erleichtert. Der Werkstoff eignet sich bevorzugt für den Bau von Carports, Pergolen und Balkon- und Terrassenüberdachungen. Neben transparenten Varianten wählen Sie aus farbigem Glas und Milchglas. Eine spezielle Oberflächenvergütung schützt vor dem Vergilben des Kunststoffes. Das Material begünstigt eine harmonische Lichtstreuung. Es hält sehr niedrigen und hohen Temperaturen stand.

Plexiglas oder Acrylglas ist härter und weniger robust. Das wirkt sich negativ auf die Kratzfestigkeit und die Bruchsicherheit aus. Jedoch ist es lichtecht und bietet nahezu die gleichen Eigenschaften wie Glas. Eine Oberflächenbeschichtung an der Außenseite bewirkt eine hohe UV-Beständigkeit sowie das schnelle Ablaufen des Regenwassers. Dadurch bilden sich keine Wasserflecke auf dem Kunststoff. Welches Material sich am besten eignet, entscheiden sie je nach Standort und Verwendungszweck.