Die meisten Menschen erfüllen sich den Traum von einem Haus, um mit dem Partner und den Kindern Familienglück in den eigenen vier Wänden zu erleben. Es kommt jedoch der Zeitpunkt, an dem der Nachwuchs erwachsen wird und irgendwann auf eigenen Beinen stehen möchte. Plötzlich ist die Immobilie viel zu groß für zwei Personen, eine unangenehme Leere breitet sich aus. Eine große Wohnfläche macht außerdem viel Arbeit, auch wenn sie nur noch teilweise genutzt wird. Eine Alternative, durch die nicht nur neues Leben ins Haus kommt, sondern zudem die Haushaltskasse deutlich aufgebessert wird, ist die Einrichtung einer Ferienwohnung.

Bauliche Veränderungen

Verfügt ihr bereits über eine Einliegerwohnung mit extra Eingang, habt ihr einen großen Vorteil: Ihr braucht euch ausschließlich um die entsprechende Einrichtung für Feriengäste zu kümmern. Eventuell ist eine bessere Dämmung erforderlich, die sich jedoch auch im Nachhinein problemlos vornehmen lässt. Bauliche Veränderungen sind nötig, wenn ihr euer Einfamilien- in ein Zweifamilienhaus umgestalten möchtet. Ist eure Immobilie groß genug, lassen sich in der Regel zwei getrennte Wohnungen daraus machen. Dies kann beispielsweise so aussehen, dass es eine gemeinsame Eingangstür gibt, die zu zwei separaten Wohneinheiten führt. Zunächst ist zwar eine etwas größere Investition erforderlich, jedoch stehen am Ende regelmäßige Mieteinnahmen ins Haus.

3 Tipps zur Inspiration

Ferienwohnungen werden als Urlaubsunterkünfte immer beliebter. Um wettbewerbsfähig zu sein, sollte man sich von der Masse abheben. Für viele Gäste spielt die Einrichtung eine große Rolle. Nehmt ihr sie mit Liebe zum Detail vor und wählt Mobiliar sowie Zubehör sorgfältig aus, punktet ihr damit bei den Urlaubern. Auf diesem Weg gewinnt man nicht nur Stammgäste, sondern gleichzeitig sorgen positive Bewertungen für immer mehr Interessenten. Wir halten nachstehend ein paar Tipps für die attraktive Ausstattung ihrer Ferienwohnung bereit.

Tipp 1: helles, freundliches Ambiente

Für die Wände sind in jedem Fall helle Farben angesagt. Es muss nicht unbedingt Weiß sein, wer es gerne etwas bunter mag, kann zum Beispiel warmes, fröhliches Gelb oder Orange in Pastellnuance verwenden. Zartes Silbergrau oder sanftes Beige sorgen für einen Hauch von Eleganz. Entscheidet ihr euch für einen etwas dunkleren Bodenbelag, erhaltet ihr eine wunderschöne, kontrastreiche Kombination. Parkettdielen in einem mittleren Braunton bringen einen Hauch von Rustikalität und Gemütlichkeit in die Ferienwohnung. Allerdings ist zu bedenken, dass der Boden vor allem pflegeleicht und strapazierfähig sein sollte. Entscheidet ihr euch zum Beispiel für einen PVC-Boden in Holzoptik, schlagt ihr zwei Fliegen mit einer Klappe: Er ist günstig in der Anschaffung und leicht zu reinigen, wobei die modernen Produkte heute von echtem Holz kaum noch zu unterscheiden sind.

Tipp 2: hochwertige Möbel

Eine Einrichtung aus zusammengewürfelten Möbelstücken unterschiedlicher Stilarten ist nur selten sehenswert. Grundsätzlich stellt die Verwendung älterer Möbel, die ihr vielleicht von Freunden und Bekannten geschenkt bekommen habt, kein Problem dar. Es ist allerdings wichtig, dass sie noch gut erhalten sind. Angeschlagene Ecken, abgeplatzte Lackierungen und ähnliches wirken auf Gäste ungepflegt und weisen darauf hin, dass die Vermieter sich wenig Mühe gemacht haben. Möchtet ihr bei der Einrichtung Geld sparen, können beispielsweise gebrauchte USM Haller Möbel die Lösung sein. Sie stehen für ein schickes, zeitloses Design, beste Funktionalität und Langlebigkeit. Einer ihrer Vorteile ist die Möglichkeit, dass auf Basis standardisierter Komponenten die jeweiligen Stücke jederzeit neu zusammengesetzt und erweitert werden können. Ihr genießt dadurch Flexibilität bei der Zimmereinrichtung.

Tipp 3: Küchenausstattung

Für die Küche gilt selbstverständlich im Bezug auf das Mobiliar das Gleiche. Eine besondere Bedeutung kommt jedoch in diesem Fall einer umfangreichen Ausstattung zu. Die Mehrzahl der Gäste von Ferienwohnungen sind Selbstversorger. Deshalb solltet ihr einen Herd mit vier Kochplatten inklusive Backofen und einen ausreichend großen Kühlschrank auswählen. Eine Arbeitsfläche muss unbedingt vorhanden sein, ebenso wie Töpfe in verschiedenen Größen sowie Geschirr und Besteck, das auf die Anzahl der Feriengäste abgestimmt ist. Bestenfalls wird die Küche ebenso gut ausgestattet wie die eigene zu Hause. Dazu gehören auch elektrische Geräte, welche die Küchenarbeit erleichtern, darunter eine Kaffeemaschine, ein Toaster und ein Mixer.